• Fraunhofer Institut Holzforschung Braunschweig Bauplanung

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HOLZFORSCHUNG, BRAUNSCHWEIG

Der Charakter des Neubaus wird durch seine Volumenstruktur geprägt. Der Gedanke der Hybridität wird baulich und konstruktiv in ein zusammengesetztes Ganzes übersetzt. Zwei klare Bauvolumen unterschiedlicher Dimension und ein im entstehenden Zwischenraum verbindender Baukörper bilden eine Einheit und eine unverkennbare Adresse für den neuen Standort des Zentrums für Leichte und Umweltgerechte Bauten ZELUBA. In der sehr heterogenen Umgebung orientiert sich der Neubau in seiner Geschossigkeit an den umgebenden Institutsbauten.
Die Erschließung geschieht durch das zentral gelegene Foyer. Im Erdgeschoss des Institutsgebäudes befinden sich ebenengleich mit dem Prüffeld die Labor- und Lagerräume. Im ersten Obergeschoss sind die Büroarbeitsplätze vorgesehen. Der Gebäuderiegel mit Laboren und Büros ist höchst variabel. Es ist möglich, flexibel räumliche Bereiche zu bilden, in denen sich Gruppen- und Abteilungsstrukturen wiederfinden.
Der Forschungscharakter des Institutes spiegelt sich sowohl in der Bauweise der Rahmenkonstruktion als auch in dem vorgeschlagenen Fassadenmaterial, einer schwarz geflammten Holzfassade wider. Die Behandlung des Holzes, die dadurch entstehende Nuancierung der Materialität und Farbe, das Spiel in der Fassade aus offenen und geschlossenen Flächen sowie die unterschiedlichen Bauvolumen schaffen ein in seiner Gesamtheit angemessen repräsentatives und innovatives Gebäudebild.

Dgi Leistungen

LPH 2-8 HOAI

Zeitraum

2015-2018

Entwurf

ARGE ZELUBA [DGI Bauwerk | schneider + schumacher]