Aufträge für den Bau von FAIR werden europaweit ausgeschrieben

Bundesforschungsministerium stellt Finanzmittel bereit

Aufträge für den Bau von FAIR werden europaweit ausgeschrieben

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung [BMBF] hat finanzielle Mittel von rund 200 Millionen Euro für die Baumaßnahmen zur Realisierung der FAIR-Anlage freigegeben. Durch die Freigabe können FAIR [Facility for Antiproton and Ion Research in Europe] und GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung mit der konkreten Vergabe von Bauaufträgen etwa für den Tunnel des rund 1,1 Kilometer umfassenden, unterirdischen Ringbeschleunigers sowie für weitere Gebäude und Infrastrukturen beginnen. Die ersten Leistungen für Aushub und Verbau sind seit Kurzem europaweit ausgeschrieben, weitere werden folgen. Bei einem reibungslosen Verlauf der Ausschreibungsverfahren können ab Mitte 2017 die Bauarbeiten beginnen.

Rund 3000 Wissenschaftler aus aller Welt können künftig an FAIR Spitzenforschung betreiben. In herausragenden Experimenten werden sie grundlegend neue Erkenntnisse über den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums gewinnen. Gesellschafter der FAIR GmbH sind neben Deutschland noch Finnland, Frankreich, Indien, Polen, Rumänien, Russland, Schweden und Slowenien. Großbritannien ist assoziierter Partner.

Geplant wird das internationale Forschungsprojekt FAIR [Facility for Antiproton Ion Research] in Darmstadt von ion42 [ARGE DGI Bauwerk, Berlin und schneider+schumacher, Frankfurt].

FAIR BESCHLEUNIGER- UND EXPERIMENTIERBAUWERKE
[FACILITY FOR ANTIPROTON AND ION RESEARCH], DARMSTADT