Nachhaltiges Konzept überzeugt - DGI Bauwerk-Generalplanungsteam Zuschlag für Biozentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Baustein für Kiel Science City auf dem Areal „Bremerskamp“

Nachhaltiges Konzept überzeugt – DGI Bauwerk-Generalplanungsteam
Zuschlag für Biozentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Baustein für Kiel Science City auf dem Areal „Bremerskamp“

In einem mehrstufigen Verhandlungsverfahren konnte das Berliner Architekturbüro DGI Bauwerk mit seinem nachhaltigen Konzept für den Neubau des Biozentrums für die Sektion Biologie zum Zwecke der Forschung und Lehre auf dem Campus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gemeinsam mit einem erfahrenen Generalplanerteam überzeugen und erhielt den Zuschlag.

Durch eine hybride Bauweise werden Materialien nach ihren Stärken und Eigenschaften eingesetzt. Sie erfüllen zielgenau bestimmte Funktionen bei gleichzeitig minimalem Ressourcenaufwand. Das Fassadenkonzept setzt sich gestalterisch mit einer DNA- bzw. Genom-Sequenz auseinander und erreicht ein sowohl rhythmisches als auch konsequentes Fassadenraster, ohne allzu repetitiv zu erscheinen.

Das Biozentrum als Teil des neuen Kieler Stadtviertels „Bremerskamp“ verbindet exzellente Forschungsbauten, hochwertige Studien- und Aufenthaltsqualität sowie studentisches und städtisches Wohnen miteinander. Der Neubau bildet mit einer Nutzungsfläche von rund 16 500 m2 und 33 000 m2 Bruttogrundfläche den größten Baustein der Neubebauung des Areals „Bremerskamp“. Er ist mit direkter Anbindung an das CeTEB – Zentrum für Grundlagenforschung in der Translationalen Evolutionsbiologie geplant und wird das Zoologische Institut, das Institut für Allgemeine Mikrobiologie, das Botanische Institut sowie die Abteilung der Pflanzenzüchtung der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät aufnehmen.

Für die Studiengänge der Biologie werden Lehr- und Seminarräume, Forschungs- und Verwaltungsflächen sowie Aufenthalts- und Kommunikationsbereiche geschaffen.
Neben der angestrebten Zertifizierung der Nachhaltigkeit (BNB silber) aller Neubauten auf dem Areal, wird ein übergeordnetes Gesamtkonzept zur Energieversorgung regenerative Energien einbinden. Der Kostenrahmen für die Bauabschnitte wird für die Kostengruppen 200-500 auf 75 Mio. EUR für den 1. Bauabschnitt und auf 50 Mio. EUR für den 2. Bauabschnitt geschätzt.

Bauherr

Land Schleswig-Holstein vertreten durch das Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein vertreten durch die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein (GM.SH) AöR, Kiel

Planungsteam

DGI Bauwerk Gesellschaft von Architekten mbH | www.dgi-bauwerk.de
Generalplanung | Objektplanung für Gebäude und Innenräume
TDB Landschaftsarchitektur | tdb-berlin.de | Freianlagenplanung
KREBS+KIEFER Ingenieure GmbH | www.kuk.de | Tragwerksplanung | Objektplanung Ingenieurbauwerke | Beratungsleistungen | Bauphysik:
Wärmeschutz und Energiebilanzierung
Planungsgruppe M+M AG | www.pgmm.com | Technische Ausrüstung AG 1-3, 8 und Laborplanung
Müller & Bleher Berlin GmbH & Co. KG | mueller-bleher.de | Technische Ausrüstung AG 4-6

 

 

Grundsteinlegung - neues Wohnhaus an der Quedlinburger Straße

Grundsteinlegung – neues Wohnhaus an der Quedlinburger Straße

Am 03.05.2022 wurde feierlich der Grundstein für das neue Wohnhaus auf dem ehemaligen Gewerbegrundstück an der Quedlinburger Straße 45 gelegt. Bauherr ist die WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH.

Hier entstehen derzeit insgesamt 146 Wohnungen mit einer Kita und einem Kieztreff (Entwurf DMSW Architekten). Modulare Grundrisse ermöglichen zunächst die Unterbringung von Geflüchteten und einen späteren Umbau zu kleinen Apartments für Studierende und Wohnungen mit bis zu 95 m² für Familien.
DGI Bauwerk ist für die Ausschreibung, Vergabe und Objektüberwachung verantwortlich.

Foto DGI: Alexander Straßmeier, Präsident des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten, Bau-Staatssekretär Christian Gaebler, WBM-Geschäftsführerin Christina Geib und Fabian Schmitz-Grethlein, Stadtentwicklungsstadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf (v.l.).

ion42 auf der 18. Laborrunde Konferenz in Berlin-Buch form follows beam – Neues vom Großprojekt FAIR

ion42 auf der 18. Laborrunde Konferenz in Berlin-Buch
form follows beam – Neues vom Großprojekt FAIR

Heute Labore bauen die auch morgen funktionieren – darum geht es am 2. und 3. Juni in Berlin auf dem 18. Laborrunde-Symposium.
Am ersten Konferenztag geben Kai Otto, Partner bei schneider+schumacher, und Andreas Schneider, Prokurist bei DGI Bauwerk, um 12:55 Uhr Einblick in die Planung und den Bau des Teilchenbeschleunigers FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) in Darmstadt.

Das Konzept form follows beam der ARGE ion42 vereint Architektur, Technik und Landschaft miteinander: Nur rund 30 Prozent des Beschleunigerzentrums werden später einmal sichtbar sein. Die überirdischen Gebäude folgen in ihrer Form der Strahlführung und werden als Bestandteil einer fließenden Bewegung dargestellt. Ein weiteres Gestaltungselement sind die Fassadenoberflächen, an denen symbolisch die Strahlintensität abgebildet wird, die sich unter der Erde abspielt.

Neben dem Herzstück der Anlage, einem unterirdischen Beschleunigerring mit einem Umfang von knapp 1100 Metern, entstehen auf dem 150.000 m2 großen Areal rund 20 Beschleuniger- und Experimentierbauwerke sowie Labore.

Forschende aus aller Welt werden hier zukünftig in herausragenden Experimenten neue Erkenntnisse über den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums gewinnen.

GROSSPROJEKT FAIR

WING - Spatenstich für neues Laborgebäude in Hamburg

WING – Spatenstich für neues Laborgebäude in Hamburg

Im Norden Hamburgs im Stadtteil Langenhorn erweitert BEOS den Hamburger Forschungsstandort bis 2024 um 12.000 Quadratmeter. Auf dem Evotec Campus entsteht der Neubau des Laborgebäudes WING. Er wird über eine Verbindungsbrücke direkt an ein Bestandsgebäude auf dem Gelände angeschlossen. Die neuen Flächen bieten Platz für nahezu 250 zusätzliche Mitarbeitende.

Bei dem Spatenstich am 28.04.2022 war neben Vertretern von Evotec und BEOS auch Andreas Rieckhof, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft und Innovation der Stadt Hamburg, vertreten: „Evotec ist eines der innovativsten Biotechnologieunternehmen weltweit – und das nicht erst seit der Corona-Pandemie. Es wird geforscht und entwickelt. … Ich freue mich, dass Evotec als forschendes Pharmaunternehmen weiter wächst und dem Innovationsstandort Hamburg weiter die Treue hält.“

DGI Bauwerk | Niederlassung Hamburg, bearbeitet die LPH 5-9 HOAI.

Neues von der FAIR-Baustelle Im ersten Tunnelabschnitt beginnt nun die technische Gebäudeausrüstung

Neues von der FAIR-Baustelle
Im ersten Tunnelabschnitt beginnt nun die technische Gebäudeausrüstung

Das Herzstück der FAIR-Baustelle in Darmstadt ist ein unterirdischer Beschleunigerring mit einem Umfang von knapp 1100 Metern, durch den später Ionen nahezu in Lichtgeschwindigke rasen werden.
Anfang März wurde der erste Abschnitt – knapp ein Drittel des Tunnels – so weit fertig gestellt, dass dort die technische Gebäudeausrüstung (TGA) beginnen konnte. Die Halterungen für die Kabeltrassen werden montiert.
Für die Übergabe dieses Abschnitts galt es, die Betonoberflächen vorzubereiten und die Wand- und Deckenanstriche sowie die Bodenbeschichtung aufzubringen.
Ein Bauaufzug ist eingebaut und ein Brückenkran im Anlieferungsbereich des Erdgeschosses montiert, um die Materialien der Haustechnikfirmen vom Erdgeschoss in die Tunnelebene im 3. Untergeschoss zu befördern.
Die Planung und Realisierung des Bauprojekts übernimmt die Arbeitsgemeinschaft ion42, bestehend aus den Architekturbüros DGI Bauwerk und schneider+schumacher.

GROSSPROJEKT FAIR

 

Friedenstaube

Praxisseminar Europäische AkademieWirtschaftlichkeitsuntersuchung im öffentlichen Bauen und Bauunterhalt 202224.02.2022 + 25.02.2022

Praxisseminar Europäische Akademie
Wirtschaftlichkeitsuntersuchung im öffentlichen Bauen und Bauunterhalt 2022
24.02.2022 + 25.02.2022

DGI beteiligt sich mit einem Praxisvortrag zur Erstellung von Lebenszykluskostenanalysen auf Grundlage
der DIN 18960 sowie des BNB-Systems.

Anhand eines Forschungsbauvorhaben werden Ermittlungsmethoden und Ergebnisse dargestellt und mit den Teilnehmern diskutiert.

Referent: Dr.-Ing. Lucas Tibes

LINK ZUR VERANSTALTUNG

Campus Berlin-Buch - Kleines Gebäude für einen der größten Magneten

Campus Berlin-Buch – Kleines Gebäude für einen der größten Magneten

Auf dem Campus Berlin-Buch entsteht mit NMR-III ein weiteres Gebäude für die Kernresonanz-NMR-Spektroskopie des Leibniz-Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP).
Das von DGI Bauwerk geplante Gebäude wird das neue 1.2GHz-NMR-Spektrometer beherbergen. Mit einem Magnetfeld von 28.2 Tesla handelt es sich hier derzeit um einen der stärksten Magneten, der für NMR eingesetzt werden kann.
Gebaut wird seit Oktober 2021, die Fertigstellung ist im Sommer 2022 geplant.
Gerät und Gebäude werden gemeinsam über einen Sonderantrag bei der Leibniz-Gemeinschaft finanziert. Der Bund und das Land Berlin tragen jeweils die Hälfte der Kosten von insgesamt 13.5 Millionen Euro.

BAUPROJEKTE CAMPUS BUCH BERLIN

Vorausschauende Planung – Photovoltaik und das neue Solargesetz Berlin

Vorausschauende Planung – Photovoltaik und das neue Solargesetz Berlin

Ab 2023 tritt das neue Solargesetz in Berlin in Kraft, das bei Neubauten und größeren Umbaumaßnahmen vorschreibt,
Gebäude mit mehr als 50 Quadratmetern Nutzfläche mit einer Photovoltaikanlage auszustatten.

Was dies für die Arbeit von Architektur – und Planungsbüros bedeutet,
darüber tauschten sich auf Einladung der Architektenkammer Berlin
die Kammerpräsidentin Theresa Keilhacker, Dr. Björn Rau, Leiter der Beratungsstelle für bauwerkintegrierte Photovoltaik am Helmholtz Zentrum Berlin, die Architektin Constanze Tibes von DGI Bauwerk Berlin und Grant Kelly vom Büro NAK Architekten aus.

INTERVIEW in der aktuellen Ausgabe des DAB Ausgabe Ost – Regionalteil Berlin Seite 10-12

HZB TESTINGHALLE

Vortrag DGI Projektsteuerung - Best PractiseProfessionelles Entscheidungsmanagement

Vortrag DGI Projektsteuerung – Best Practise
Professionelles Entscheidungsmanagement

Nicht nur zum Projektstart müssen wichtige Entscheidungen getroffen und Aufgaben verteilt werden.

Dipl.-Ing. Anna Bade, Geschäftsbereichsleiterin Projektsteuerung/DGI Bauwerk, Berlin, teilt Erfahrungen aus der Praxis der Projektsteuerung und beleuchtet Aspekte professionellen Entscheidungsmanagements.

Der Vortrag findet am 24.01.2022 von 09:30-10:15 Uhr statt im Rahmen der online-Veranstaltung der Europäischen Akademie Berlin zum Thema
“Projektleitung und -steuerung bei öffentlichen Bauvorhaben”.

PROGRAMM UND ANMELDUNG

News laden